Jahresabschlussfeier 2015

Jahresabschlussfeier 2015

News vom 08.12.2015

Jahresabschlussfeier 2015

 

Am 28.12.2015 fand unsere Jahresabschlussfeier in der Gaststätte „Zur Oase“ in Grünewalde statt.

An dieser Veranstaltung haben in diesem Jahr weitaus mehr Mitglieder mit ihren Angehörigen teilgenommen, als in den Jahren vorher.

Diejenigen, die schon rechtzeitig ihr Zimmer gebucht hatten, waren im Vorteil, denn alle Zimmer waren schon zeitig belegt, sodass die Letzten in der näheren Umgebung untergebracht werden mussten.

Nach der Eröffnungsrede des Vorsitzenden wurden auch wieder, wie jedes Jahr, einige Mitglieder mit der traditionellen Scout-Uhr ausgezeichnet. Für ihren Einsatz bei Veranstaltungen die Strecke herzurichten und das Material bereit zu stellen, wurden drei Mitglieder geehrt.

Da an diesem Tag auch noch ein Geburtstagskind anwesend war, wurde es auch noch mit einem kleinen Präsent bedacht.

Unser Sportleiter gab die vorläufigen Termine für das kommende Jahr bekannt, damit sich jeder schon auf die Veranstaltungen einrichten konnte

Das gesamte Team der Gaststätte war indes dabei, das Buffet aufzubauen, sodass nach der Auszeichnung der Hauptteil der Veranstaltung beginnen konnte, das Essen.

Vorher wurden aber noch schnell ein paar Bilder gemacht, damit man sehen konnte, wie liebevoll das Buffet hergerichtet war.

Hier ein großes Dankeschön an die Gaststätte und das Team, die uns so wie in den vergangenen Jahren so liebevoll versorgt hat.

Zur musikalischen Umrahmung hatten wir diesmal einen Schauspieler engagiert, der mit seiner Disko und als Alleinunterhalter für eine gute Stimmung sorgen sollte.

Dies kam aber nicht so so gut an. Wir hatten eigentlich etwas mehr erwartet und wollten mal etwas anderes bieten. Aber aus Fehlern kann man nur lernen.

Im nächsten Jahr wird es garantiert noch besser, das versprechen wir euch.

Alles in allem war es doch ein schöner Abend. Man hat sich nach der Saison wieder einmal gesehen, konnte sich unterhalten und Neuigkeiten austauschen.

Wenn man mal das Negative weglässt, ist es uns doch gelungen, das Vereinsleben wieder etwas zu verbessern.

In diesem Sinne wünscht euch der Vorstand eine schöne Adventszeit.

 

J.Hädicke

Oktoberfest 2015

Oktoberfest 2015

News vom 06.10.2015

 

Oktoberfest 2015

 

Am vergangenem Wochenende fand das diesjährige Oktoberfest auf dem Lausitzring statt. Nach ersten Einschätzungen ist der Besucherrekord gegenüber im vorigen Jahr geknackt worden. Bei herrlichem Wetter war das Fahrerlager mit den vielen Ausstellern und Händlern und dem großen Trödelmarkt das Ziel der Besucher. Auf der Strecke wurde der letzte Lauf des Viertelmeilen-Pokals ausgetragen. Der Geruch von verbranntem Gummi der Driftshow vermischte sich mit dem Benzingeruch der Sprinter beim Viertelmeilen-Cup. Aber auch die Düfte der reichlichen Imbissstände stiegen den Besuchern in die Nase.

Unser Verein war mit einem Stand vertreten, um die Besucher auf unsere Arbeit als Sportwart aufmerksam zu machen und eventuell neue Mitglieder zu gewinnen. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein und dadurch vielleicht unseren Mitgliederstand erhöhen.

Unter den vielen Besuchern waren auch etliche Mitglieder unseres Vereins mit ihren Familien unterwegs, um mal außerhalb der Veranstaltungen das Treiben im Fahrerlager zu erleben.

Der Sonntag galt zum letzten Mal in diesem Jahr dem freien Fahren und er wurde dementsprechend genutzt, um noch einmal Gummi auf dem Asphalt zu lassen. Abschließend kann man sagen, das Oktoberfest war gelungen und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, denn dann sind wir wieder dabei.

 

J Hädicke

Motocross am Sonnenhäusel

Motocross am Sonnenhäusel

News vom 18.08.2015

 

Motocross am „Sonnenhäusel“

 

Am vergangenem Wochenende waren die Motocrosser vom DJFM (Deutsche Jugendförderung im Motorsport) auf der Motocross-Strecke am

„Sonnenhäusel“ wie jedes Jahr wieder zu Gast.

Unser Verein stellte 10 Sportwarte für Absicherung zur Verfügung.

Nach Absprache mit dem Veranstalter wurden die Streckenposten an den markanten Punkten besetzt und dank des Lausitzrings mit einigen Funkgeräten ausgerüstet, die auch dementsprechend wichtig waren. So konnte die Kommunikation mit dem Veranstalter, der Rettung und dem Streckenbau sehr gut funktionieren.

Die Strecke war gut präpariert und gewässert. Bei den extremen Temperaturen hat es aber nicht lange gedauert und alles war nur noch Staub. Der Streckenbau hat sich alle Mühe gegeben und die schlimmsten Stellen gewässert.

Begonnen hat die Veranstaltung mit den „Bambinis“, also die Kleinsten. Kaum dass sie dem Babyalter entschwunden waren, saßen die Knirpse schon auf den Motorrädern und düsten mit Vollspeed über die Strecke. Diese war natürlich etwas leichter gesteckt, als bei den „Großen“.

Dabei waren die Eltern diejenigen, die ihre Kids lautstark antrieben.

Bei den „Großen“ gab es auch spannende Rennen und leider auch ein paar Unfälle, die aber alle soweit glimpflich abliefen. Den Verletzten wünschen wir schnelle Genesung.

Der Sonntag war wettermäßig etwas besser, da es am Abend vorher geregnet hatte und die Strecke

schon feucht war. Auch hier hat der Streckenbau wieder sehr gute Arbeit geleistet.

Die Wertungsläufe waren spannend und der Zeitplan wurde soweit eingehalten, obwohl am Morgen dichter Nebel über der Strecke lag und erst mit Verspätung gestartet werden konnte.

Alles in allem war es eine schöne Veranstaltung. Die Sportwarte haben gute Arbeit geleistet, auch die, die zum ersten Mal beim Motocross dabei waren. Dies hat uns der Veranstalter bestätigt und uns schon für nächstes Jahr fest eingeplant.

Dann soll eine EM-Meisterschaft der Classics stattfinden, wo 16 Nationen mit ihren alten Bikes ihre

Kräfte messen. Dort werden ehemalige Meister zeigen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

Auf diese Veranstaltung freuen wir uns schon und hoffen, wieder dabei zu sein.

 

 

J.Hädicke

GT-Masters Hitzeschlacht

GT-Masters Hitzeschlacht

News vom 07.07.2015

Die Hitzeschlacht bei der GT Masters

 

Am vergangenem Wochenende fand die GT Masters auf dem Lausitzring statt. Alle, die dort waren, hatten sich schon auf ein heißes Wochenende vorbereitet. Es kam aber noch schlimmer!

Der Freitag fing damit an, dass sich schon einige Sportwarte abgemeldet haben, die es doch lieber vorzogen, sich im Pool oder im Bad abzukühlen. Andere haben durch den Poststreik ihre Einladungen nicht rechtzeitig erhalten. Wozu gibt es Telefone? Also liefen wir wieder im Kreis, um die Posten wenigstens mit zwei Mann zu besetzen, damit jeder auf seinen Partner aufpassen konnte, um eventuellen Hitzeschäden vorzubeugen.

Die Mandy und Reinhard haben am Abend vorher schon Tee gekocht, der dann mit Eiswürfeln runter gekühlt wurde und an die Posten verteilt wurde. Er hat allen gut geschmeckt, wobei mancher Schluck vielleicht gar nicht unten ankam, weil er schon im Rachen verdampft war. Dafür hatte der Pickup einen großen Wasserbehälter an Bord, um die Sportwarte mit einer kühlen Kopfdusche zu versorgen. Sogar die Frauen waren sich nicht zu schade und haben auf ihre Lockenpracht verzichtet.

Nebenbei wurde ja auch gefahren und zwar ziemlich schnell. Manch einer der Fahrer landete im Kies oder außerhalb der Strecke.

Die Temperaturen lagen bei ca. 39°C.

Samstag: Der Himmel blau, die Sonne brannte. War am Tag vorher noch etwas Wind, war am Samstag auch der Wind weg. Der ADAC Berlin-Brandenburg hatte ein Herz und spendierte uns Mineralwasser zur Versorgung. Das wurde gut gekühlt ausgefahren, ebenfalls wieder mit dem Wasserbehälter in Verbindung. Zwischendurch gab es wieder eisgekühlten Tee. Die Autos fuhren auch wieder ganz schön rasant. Manche waren so schnell, dass sie sogar Feuer fingen. Zum Glück ging alles glimpflich ab.

Der absolute Knüller war eine Ölspur vom Posten 4 bis zur Boxen-Einfahrt. Die Temperaturen lagen bei 40°. Alle Sportwarte waren auf der Strecke und Öl abbinden, bei dieser Hitze!

Auch hier hatte der ADAC wieder ein Herz und hat noch eine Lieferung Wasser spendiert.

Dafür unseren herzlichen Dank.

Beim abendlichen Grillen hat noch nicht einmal das Bier geschmeckt, weil die Kühlschränke es nicht mehr geschafft haben.

Sonntag: Der absolute Höhepunkt! Im Turn 3 wurden 44°C gemessen. Kein Wind und nur heiß.

Der Tee war im Nu weg. Die Wasserflaschen konnten gar nicht schnell genug ausgegeben werden und der „Wasserwagen“ war ständig unterwegs.

An dieser Stelle gilt unser Dank allen Sportwarten, die trotz dieser extremen Hitze eine gute Arbeit geliefert haben. Danke auch an die tschechischen Sportwarte, die uns so gut unterstützt haben.

Auch die Teeküche und die Grillmeister haben unseren Dank verdient.

Eine Anmerkung an die Rennleitung vielleicht noch: Bei allem Regelwerk, was im Motorsport existiert: wäre es nicht möglich, bei solchen Temperaturen, wo die Sportwarte 10 oder 12 Stunden in der prallen Hitze ihren Dienst versehen, einfach mal auf zusätzliche Tests zu verzichten.

Die Sportwarte sind auch nur Menschen und ein Teil des Motorsports. Aber ohne uns geht es nicht.

 

J.Hädicke

 

Motocross Trebitz 27.06.-28.06.2015

Motocross Trebitz 27.06.-28.06.2015

News vom 30.06.2015

Motocross in Trebitz

 

Am vergangenem Wochenende wurden in Trebitz die Deutschen Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt im Motocross durchgeführt.Von unserem Verein waren 10 Sportwarte dort, um mit den Sportwarten des hiesigen Vereins die Streckensicherung zu übernehmen. Um es gleich vorweg zu sagen, es war eine gelungene Veranstaltung.

Wir wurden herzlich aufgenommen, der Kontakt war sofort da. Die Strecke war bestens präpariert und die Organisation hat wunderbar funktioniert.

Die Kids mit ihren kleinen Bikes sprangen genauso furchtlos über die Sprunghügel wie die Senioren mit ihren großen Maschinen. Das Wetter hat gut mitgespielt und gestaubt hat es auch kräftig. Die Gesichter einiger Posten sahen dementsprechend aus.

Die Organisatoren der Veranstaltung haben alles unternommen, uns die beiden Tage so angenehm wie möglich zu machen. Angefangen vom Morgenkaffee mit selbstgebackenem Kuchen bis hin zum Mittagessen, welches auch lecker war. Der Getränkestand hat uns nach Bedarf mit kühlen Getränken versorgt. Hierfür gebührt allen Helfern unser Dank, die dafür gesorgt haben, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war. Unsere Arbeit an der Strecke wurde auch mehrmals vom Streckensprecher gewürdigt.

Uns hat es in Trebitz sehr gut gefallen und wir haben den nächsten Termin schon fest in unserem Kalender eingetragen.

 

J.Hädicke

 

DRX 13.06.-14.06.2015

DRX 13.06.-14.06.2015

News vom 17.06.2015

Rallycross auf dem Lausitzring

 

Am Wochenende fand erstmals auf dem Lausitzring die Deutsche Meisterschaft im Rallycross statt. Dazu wurde der Turn 1 „umfunktioniert“. Entstanden ist eine Strecke von 950 m

mit unterschiedlichen Fahrbahnbelägen wie Asphalt und Schotterpassagen, enge Kurven und ein kleiner Hügel.

Veranstalter war die „Private Renngemeinschaft Spandau e.V. im ADAC“ . Zur Unterstützung der Streckensicherung wurden auch einige unserer Sportwarte bestellt.

Gemeinsam mit den Sportfreunden aus Berlin und Umgebung trafen wir uns am Samstag zum Briefing . Einige Sportwarte kannten wir schon von der Formel E, die in Berlin mit dabei waren. Wir wurden über die Regeln und Besonderheiten informiert, die beim Rallycross gelten. Nach dem wir die Posten bezogen hatten und das freie Training begann, kamen auch die ersten Tropfen und das Gewitter. Wir konnten uns gleich ein Bild davon machen, wie es dabei beim Training zuging. Es gab schon am ersten Tag reichlich ramponierte Fahrzeuge und etliche Ausfälle.

Am Sonntag war wieder das beste Wetter und die wilde Fahrt ging weiter. Auch hier ging es wieder ordentlich zur Sache. Stossstangen wurden reichlich abgeworfen und Überschläge gab es auch. Natürlich litt auch die Strecke darunter und der Bahndienst musste mehrmals anrücken um die Strecke wieder ordentlich herzurichten.

Dies brachte natürlich den Zeitplan etwas durcheinander und unsere Mittagspause war in Gefahr. Wir haben es aber doch geschafft und versucht im Cateringzelt etwas zu essen zu bekommen. Doch Denkste!

Als wir nämlich dort ankamen, mussten wir warten. Das Essen war teilweise schon ausverkauft Bei dem was noch übrig war, fehlten die Zutaten, z.B. Nudeln waren noch, aber der Wurstgulasch war aus. Kam der Wurstgulasch, fehlten die Nudeln. Ich finde, hier war der Catering total überfordert.

Ich glaube mit Verpflegungsbeutel wären wir besser weggekommen.

Am Nachmittag begannen dann die Finalläufe. Auch hier wurde Kopf an Kopf gekämpft und die Blessuren an den Autos blieben nicht aus. Als dann das letzte Rennen zu Ende war und wir uns alle noch einmal zusammen kamen, wurde unsere Arbeit von Seiten der Rennleitung und dem Veranstalter gewürdigt.

Für uns, die wir sonst nur Rundstreckenrennen kennen, war es mal ein willkommene Abwechslung, die uns wieder um eine Erfahrung reicher machte. Es hat uns allen viel Spaß gemacht und wir würden auch beim nächsten Mal gern wieder dabei sein.

 

 

J.Hädicke

DTM Superbike 29.05-31.05.2015

DTM Superbike 29.05-31.05.2015

News vom 02.06.2015

 

 

Die DTM am Wochenende

 

 

Am vergangenem Wochenende gastierte wieder die DTM und Superbike IDM hier bei uns auf dem Lausitzring.

Der Freitag als Trainings- und Einstellungstag verlief eigentlich ganz entspannt.

Morgens beim Briefing waren wir doch etwas skeptisch, als wir als erstes Team mit der neuen Variante „Slow Zone“ konfrontiert wurden. Bei den nachfolgenden Tests auf der Strecke hat aber alles wunderbar geklappt und es war auch gar nicht so schwer.

Der Streckenumbau zwischen den Bikern und den Tourenwagen klappte reibungslos und schnell. Die Radlader-Besatzung half mit bei der Sicherung, als die Biker an der Reihe waren. Dafür recht vielen Dank.

Dank auch auch an die Startaufstellung, die mitgeholfen haben, die Strecke bei den Bikern abzusichern.

Der Samstag verlief fast ebenso wie der Tag vorher. Nur das Wetter war schlechter. Nach merklicher Abkühlung kam dann noch Regen. Da tat der Tee, wenn auch nicht mehr so heiß, doch gut. Als dann zum Feierabend, der schon ziemlich spät ausfiel, die Steaks und Würstchen auf dem Grill dufteten, war auch die gute Laune wieder da.

Scheinbar lagen zu viel Steaks darauf, sonst wäre der Grill nicht auseinandergefallen. Zum Glück konnte er wieder zusammengebaut werden und es wurde weiter gegrillt.

Allerdings gab es wieder ein Vorkommnis. In der Nacht wurde von wem auch immer, ein kompletter Flaggensatz gestohlen, sowie diverse Haushaltsgeräte und sogar ein Minifahrrad ging auch mit. Warum wird nur das Fahrerlager bewacht und an der Strecke kann sich jeder bedienen, wie er will?

Am Sonntag war das Wetter wieder fantastisch und die Stimmung gut. Die Rennen waren spannend und sogar Martin hatte einen Tourenwagen am Haken.

Wir haben wieder einmal eine gute Arbeit abgeliefert und die Rennleitung war zufrieden.

Danke an alle Helfer, die dafür gesorgt haben, dass diese Veranstaltung wieder gelungen war.

Wir freuen uns schon auf die nächsten großen Highlights, wie z.B.die GT-Masters.

 

 

J.Hädicke

Formel E vom 22.05-23.05.2015

Formel E vom 22.05-23.05.2015

News vom 24.05.2015

 

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin

 

Am Freitag, dem 22.05. trafen sich die Sportwarte vom Scout e.V. und Club 98 hinter der Tribüne zur Fahrt nach Berlin zum Rennen der Formel E. Der Bus der Firma Steinbrück, mit Fahrer Lutz Rockstuhl stand schon zur Abfahrt bereit. Das Gepäck wurde verstaut und dann ging es auch pünktlich los.Die Fahrt zum Flugplatz Tempelhof verlief ganz gut, bis wir in Berlin in einen Stau gerieten, der uns den Zeitplan ganz gehörig durcheinander brachte. Zum Glück kamen wir aber doch noch rechtzeitig an. Der andere Bus, der die Leute vom Sachsenring geholt hatte, war schon da und wir waren vollzählig.Nach einer kurzen Ansprache vom Janko Garbsch, wurden die Posten verlesen, die Funkgeräte und die Verpflegungsbeutel verteilt. Dann ging es zu Fuß auf die Strecke und jeder nahm seinen Posten ein. Die Postenleiter erhielten noch eine kurze Einweisung am Auto, wie man sich bei der Bergung von diesen Fahrzeugen zu verhalten hat.

Der Freitag verlief eigentlich ganz entspannt, da an diesem Tag nur Demo-und Inspektionsfahrten stattfanden.Erst am späten Nachmittag sahen wir die ersten Fahrzeuge auf der Strecke beim Roll Out. Für uns war es erst einmal ungewöhnlich anstatt des Motorenlärms nur nur einen Pfeifton und die Laufgeräusche der Reifen zu hören. Statt Benzinduft zu riechen, gab es nur den Abrieb der Reifen. Ansonsten standen sich die E Fahrzeuge der Formel 1 in keiner Weise nach.

Am Ende der Veranstaltung brachten uns die Busse ins Hotel „Estrel“, wo wir untergebracht waren.

Die Zimmer wurden verteilt und jeder fand seinen Schlafpartner problemlos.

Am nächsten Morgen stand das Frühstück bereits um 5:30 bereit. Nach der Stärkung ging es zügig mit den Bussen wieder zur Strecke.Um 7:00 stand die Strecke bereit und die ersten Trainingsläufe begannen. Es gab einige technische Probleme mit den Zeitschleifen, die aber schnell behoben werden konnten.

Am Nachmittag startete die Formel E dann zu ersten Rennen in Deutschland. Wir waren alle gespannt und voll motiviert. Das Wetter war ausgezeichnet, die Tribünen waren voll und die Begeisterung groß. Das Rennen verlief ohne große Ausfälle und völlig unfallfrei.

Für uns Sportwarte war es die Premiere einer neuen Rennserie, die wir mit Bravour bestanden haben. Alle waren voll motiviert und haben, eigentlich wie immer,ihren Job gut gemacht, was uns auch von der Rennleitung bestätigt wurde.

Viele der anwesenden Sportwarte haben sich schon bereit erklärt, im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein

Nachdem am Ende der Veranstaltung alle Sachen abgegeben waren und Janko sein „Abschlussgebet“ gesprochen hat, haben uns die Busse wieder, diesmal ohne Stau, nach Hause gebracht. Es war eine gelungene Veranstaltung, an die jeder von uns Sportwarten gerne zurück denkt.

 

 

J.Hädicke

Superbike IDM 01.05.-03.05.2015

Superbike IDM 01.05.-03.05.2015

News vom 04.05.2015

IDM- Auftakt

 

Vom 01. - 03.05 gastierte die IDM zu ihrem Saisonstart 2015 wieder auf dem Lausitzring.

Während am Freitag bei den Trainingsläufen alles relativ ruhig ablief, gab es am Samstag und Sonntag doch etliche Störungen, die den Zeitplan hauptsächlich am Samstag arg durcheinander gebracht haben. Da musste die Mittagspause gestrichen werden, was bei einigen Sportwarten den Unmut hervorrief. Nicht, weil es keine Pause gab, sondern die Information aus der Race-Control kam nicht. Später hatten wir die Entschuldigung ja auch angenommen und die restlichen Läufe wurden etwas gekürzt, sodass am Ende doch pünktlich Feierabend war, und unsere Sportwarte ihre wohlverdiente Gulaschsuppe aus der Gulaschkanone genießen konnten.

Die Pik-up-Besatzungen hatten an den beiden Renntagen reichlich zu tun und an dieser Stelle wünschen wir allen Bikern, die an diesem Wochenende zu Schaden kamen, recht schnelle Genesung.

Die Arbeit aller Sportwarte war wieder, wie eigentlich immer, sehr gut, was uns durch die Rennleitung bestätigt wurde. Unser Dank geht auch an die neuen Sportwarte, die zum ersten Mal dabei waren und sich so schnell in das Renngeschehen engagiert haben. Alle waren begeistert und freuen sich auf die nächsten Aufgaben.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es allerdings am Sonntagmorgen. Irgendwelche, ich sage mal „Idioten“, haben den Hauptposten 4 am späten Abend oder in der Nacht mit einem Feuerlöscher total unbrauchbar gemacht. Das gesamte Inventar, einschließlich der Fenster war durch das Pulver total versaut.Ich hoffe nicht, dass die Elektronik auch Schaden genommen hat. Die Lebensmittel im Kühlschrank konnte man entsorgen. Da frage ich mich, was sind das für Menschen! Ich denke, wir sind alle Sportfreunde und gehen unserem Hobby nach und jeder hat Achtung vor dem Anderen. Aber scheinbar nicht.

Es gab aber auch etwas Gutes zu berichten: Dieses Jahr hat das Wetter mitgespielt.

Auch wenn es morgens doch etwas frisch war,wurde es doch angenehmer und blieb trocken. Für die gute Stimmung sorgte früh der heiße Kaffee und am Sonntagnachmittag der kalte Tee.

Das erste Rennwochenende ist nun Geschichte und wir freuen uns schon auf die nächsten Veranstaltungen die demnächst anstehen.

 

Vorstand